Wenn ich als Mann bereits eine Altersrente aus dem früheren Leistungsprimat beziehe, erhalte ich ab 64 noch eine Überbrückungsrente der BLPK bis zur AHV?

Männer mit einer am 1. Januar 2015 bereits laufenden Altersrente aus dem bisherigen Leistungsprimat haben weiterhin die Möglichkeit, ab Vollendung des 64. Altersjahres bis zum ordentlichen AHV-Rentenalter eine Überbrückungsrente bei der BLPK zu beziehen. Die Überbrückungsrente muss allerdings wie bisher selber finanziert werden. Diese Finanzierung erfolgt mittels einer lebenslänglichen Kürzung der Altersrente nach den bisherigen Regeln.

Wichtig zu wissen:

Sie müssen für den allfälligen Bezug einer Überbrückungsrente ab Alter 64 nichts unternehmen. Die BLPK nimmt rechtzeitig vor Ihrem 64. Geburtstag mit Ihnen Kontakt auf.
 

Funktion des Teuerungsfonds
Funktion des Teuerungsfonds

Werden die Renten noch der Teuerung angepasst?

Seit 1. Januar 2015 besteht kein Anspruch mehr auf eine automatische Anpassung der Renten an die Teuerung. Ob und in welcher Höhe eine Teuerungszulage erfolgt, wird ausschliesslich von der paritätisch zusammengesetzten Vorsorgekommission des jeweiligen Vorsorgewerks entschieden. Nur wenn es die finanzielle Situation des Vorsorgewerks erlaubt, kann die Vorsorgekommission einen entsprechenden Beschluss fassen. Dies bedeutet, dass selbst bei einer ausgewiesenen Teuerung eine Anpassung der Renten nur möglich ist, wenn entsprechende finanzielle Mittel vorhanden sind. 

 

Was ist eine Vorsorgekommission?

Jedes Vorsorgewerk verfügt über eine Vorsorgekommission, die sich aus gleich vielen Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern zusammensetzt. Die Vorsorgekommission entscheidet insbesondere jährlich über die Verzinsung des Sparkapitals und über die allfällige Teuerungsanpassung der Renten.