Unser Leitbild

Das Leitbild zur nachhaltigen Anlagepolitik geht vom obersten Ziel der BLPK aus: Als Pensionskasse handelt die BLPK immer im Sinne der Versicherten. Deshalb verwaltet die BLPK deren Gelder treuhänderisch und verantwortungsvoll. Damit die Auszahlung der Renten jetzt und in Zukunft sichergestellt ist, muss die BLPK marktkonforme Renditen erzielen.
In all dem nimmt die BLPK aber auch ihre Verantwortung für die Zukunft unserer Gesellschaft wahr. Deshalb berücksichtigt die BLPK in ihrer nachhaltigen Anlagepolitik im Interesse ihrer Versicherten neben finanziellen auch die ökologischen, sozialen und ethischen Aspekte ihrer Anlagen. In der Fachwelt redet man auch von den Dimensionen Environment, Social und Governance (ESG).
Die Berücksichtigung dieser ESG-Kriterien muss folgende Rahmenbedingungen erfüllen: Ihre Umsetzung muss kosteneffizient sein, d.h. sie darf eine marktkonforme Rendite nicht beeinträchtigen.

Unsere Grundsätze

Die BLPK verfolgt in ihrer nachhaltigen Anlagepolitik folgende Grundsätze:
1.   Gegenstand der Nachhaltigkeitspolitik: Die Nachhaltigkeitspolitik betrifft zur Hauptsache die Anlagen in Aktien und Obligationen, ebenso eigene, direkt gehaltene Immobilien.
2.    Instrumente der Nachhaltigkeitspolitik:
a) Aktives Stimmrecht: Die BLPK nimmt ihr Stimmrecht bei Schweizer Aktien aktiv wahr. Die BLPK legt offen, wie sie abstimmt. Die BLPK plant auch für grössere ausländische Unternehmungen, ihr Stimmrecht aktiv wahrzunehmen.
b) Aktiver Dialog mit Unternehmen über deren nachhaltiges Verhalten: Die BLPK nimmt als Investorin auf Unternehmen aktiv Einfluss, um bei diesen ein nachhaltigeres Geschäfts¬gebaren zu erwirken.
c) Anwendung von Vergleichsindices, welche die Nachhaltigkeit messen: Solche Vergleichsindices liefern der BLPK gute Entscheidungsgrundlagen. Die BLPK achtet aber auch auf andere Aspekte wie eine ausreichende Diversifikation ihrer Anlagen oder eine sinnvolle Umsetzbarkeit.
d) Ausschlüsse von Unternehmen, welche grundlegende Normen verletzen: Die BLPK investiert nicht in Unternehmen, die Schweizer Gesetze und internationale Konventionen, welche die Schweiz ratifiziert hat, nicht einhalten oder die den Richtlinien des UN Global Compact schwerwiegend zuwiderhandeln. Solche Unternehmen kommen auf eine Ausschlussliste der BLPK.
3.    Externe Vermögensverwalter und Fonds: Die BLPK wählt Vermögensverwalter auch nach dem Kriterium aus, ob diese beim Investieren einen nachhaltigen Ansatz anwenden. Das gilt auch für Fonds, in welche die BLPK investiert.
4.    Eigenen Immobilien: Die BLPK setzt bei ihren eigenen, direkt gehaltenen Immobilien auf energetisch hochwertige Neubauten. Altbauten saniert die BLPK so, dass möglichst auf fossile Brennstoffe verzichtet werden kann.
5.    Nachhaltigkeitsbericht: Die BLPK legt jährlich Rechenschaft über ihr Handeln im Bereich der Nachhaltigkeit ab.